Surfer Girl in fünf Minuten

Foto: © afabuleux.de

Der Sommerurlaub. Wir sind absolut entspannt, unsere Haut ist braun gebrannt und unsere Haare? Die sahen noch nie zuvor so gut aus und das ohne jedes Styling. Zu verdanken haben wir das dem „Beach-Waves-Look“. Wie Ihr diesen ganz ohne Strand und Meer stylen könnt, erkläre ich hier.

Beach Waves sind die Trendfrisur in diesem Jahr. Kein Wunder, denn dieser Look macht nicht nur Lust auf den Sommerurlaub, sondern sieht sogar danach aus. Absoluter Pluspunkt: es ist schnell und einfach zu stylen.

Ihr genießt gerade den Sand unter euren Füßen, die Sonne auf eurer Haut und das Meeresrauschen? Super, dann tragt Ihr den Look wahrscheinlich bereits und das ganz ohne Hilfsmittel.

Für alle die, wie ich, noch Zuhause sind und den Urlaub nur auf dem Kalender begutachten können: kein Problem. Ich habe zwei verschiedene Stylingmöglichkeiten für euch zusammengefasst.

Glätteisen oder Lockenstab

Diese Methode eignet sich besonders gut für sehr glattes Haar.

Schritt 1:

  • Nach dem Duschen die Haare föhnen (bis diese nur noch leicht feucht sind)
  • Anschließend von der Mitte bis in die Spitzen ein Haarstyling-Produkt eurer Wahl, dass speziell für mehr Volumen ist, verteilen. Achtung: beim Auftragen auf den Haaransatz kann dieses strähnig werden!
  • Haare trocken föhnen

Schritt 2:

  • Nehmt ein Glätteisen oder einen Lockenstab und dreht feine Strähnen ein. Achtung: bitte nicht zu lang, damit tut Ihr weder euch noch euren Haaren einen gefallen. Arbeitet beim Glätteisen bitte ohne Druck, sonst entstehen Beulen. Das Wichtigste: Hitzeschutz vorher nicht vergessen!

Schritt 3:

  • Mit einem feinen Kamm lässt sich der Look gut definieren, als Ersatz nutzt sonst einfach eure Fingerspitzen

Styling Sprays

Mittlerweile bietet der Beautymarkt eine Vielzahl von Produkten an, mit denen Ihr diesen Look einfach stylen könnt und das ohne Glätteisen oder Lockenstab. Mein absolutes Lieblingsprodukt ist das „Surf Spray“ von Bumble and bumble. (gekauft bei Douglas)

Foto: © afabuleux.de
Foto: © afabuleux.de

Dieses könnt Ihr wie folgt anwenden…

Schritt 1:

  • Anwendung ist sowohl auf trockenem, als auch feuchtem Haar möglich.
  • Gebt einfach ein paar Spritzer in euer Haar und knetet es dann kurz durch
  • Falls Ihr sehr glattes Haar habt, könnt Ihr einzelne Strähnen danach zusätzlich leicht zwirbeln
  • Ihr wollt noch stärkere Wellen? Kein Problem, nutzt einfach einen Diffusoraufsatz.

Schritt 2:

  • Auch hier könnt Ihr, für definierte Beach Waves, eure Fingerspitzen oder einen Kamm benutzen.

 

Welche Variante ist nun die Bessere? Mein Tipp, probiert einfach beides aus. Dann werdet Ihr schnell herausfinden, was letztendlich die beste Methode für euch selbst ist. Ich persönlich favorisiere das Styling Spray. Es mag unfassbar sein, aber ich gebe es nun offiziell zu- ich besitze keinen Lockenstab. Definitiv ist das der nächste Punkt auf meiner Shoppingliste. Ok, vielleicht nicht gleich der Nächste, aber es steht ziemlich weit oben. Ein Glätteisen? Das befindet sich natürlich in meinem Stylingsortiment. Das Glätten ist, bekanntlich, keine große Kunst und funktioniert super. Das Eindrehen der Haare ist schon wieder ein ganz anderes Thema. Hier stelle ich mich leider so gar nicht geschickt an. Das Ergebnis: unschöne Beulen, die an eine schlecht gebügelte Bluse erinnern. Ein lautes Lachen meinerseits, beim Blick in den Spiegel, ist natürlich inklusive. Ihr seht also, warum für mich das Styling Spray eine gute Alternative ist.

Das Surf Spray von Bumble and bumble hat mir von Anfang an gefallen, da das Ergebnis (schon bei der ersten Anwendung) wirklich überzeugend war. Ab und an findet es seinen Platz auch abseits meines Badezimmers. Und wo? In meiner Handtasche. Quasi, für Beach Waves to go.

Foto: © afabuleux.de
Foto: © afabuleux.de

Ihr seid noch auf der Suche nach einem Last-Minute Styling das einfach, schnell und natürlich aussieht? Ihr habt keine Lust mehr auf eure Alltagsfrisuren oder wollt einfach etwas Neues ausprobieren? Beach Waves sind hier die Antwort auf eure Fragen.

Vom Trockenschwimmer zum Surfer Girl in fünf Minuten – ist nicht möglich sagt Ihr? Ich sage ja und wenn schon nicht wir selbst – dann doch zumindest unser Haar.

Ann-Christin (AC)

 

Schreibe einen Kommentar